Musical "Grenzen los"

Nur noch wenige Tage bis zur Premiere! Die Endproben laufen und die Spannung steigt.
Schaut doch mal in unseren Trailer:
aktueller Trailer

 

 5L8A2677klein  5L8A2955klein

 

GRENZENLOS“ ist ein Musical über die zerstörerische Kraft von Macht und über die aufbauende Kraft von Vergebung.
Die Katholische Hochschulgemeinde Tübingen erzählt in Kooperation mit dem Arbeitskreis Asyl Südstadt die dramatische Liebesgeschichte eines Königs und seiner Jugendliebe: Der junge König Maxim genießt seine Macht in vollen Zügen. Dabei merkt er nicht, wie er seine Umgebung und schließlich auch sich selbst zerstört. Erst als seine Jugendliebe Prinzessin Desirée neu in sein Leben tritt, eröffnet sich für ihn die Möglichkeit zu einer Einsicht. Diese will sich aber erst einstellen, als es bereits zu spät zu sein scheint...
Buch: Bodo Klose - Regie: Helga Kröplin - Musik: Benedikt Drockur

 

 11  13

 

Idee Das Musical „Grenzenlos“ bringt Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen und wertschätzt ihre vielfältigen Talente und Interessen. Es bietet viele Beteiligungsfelder (handwerklich, darstellerisch, künstlerisch etc.), je nach Begabung. Alle erleben sich selbst – aber auch einander – in der Rolle der Fähigen. Dadurch können Selbstbewusstsein, aber auch Akzeptanz und Offenheit gestärkt werden und Freundschaften entstehen.

Ablauf  Die Teilnehmenden gestalten die Produktionsbereiche selbst: Story ausdenken, Bühnenbild, Kostüme, Requisiten entwerfen, zusammen wird geprobt und gewerkelt. Ein Leitungsteam übernimmt die Koordination. Um zusammenzuwachsen, ist das Mitmachen über mehrere Monate hinweg wichtig.

Mitmachende  Neben den Hauptzielgruppen, Studierende und Geflüchtete, ist das Projekt offen für alle. Die Katholische Hochschulgemeinde ist Projektträgerin, das Asylzentrum und ein Arbeitskreis Asyl die Partner. Menschen im Alter von 13 bis 65 Jahren sind am Werdungsprozess beteiligt.

Thema Die Story greift Erlebnisse der Beteiligten indirekt auf: Hauptfigur ist ein Prinz, dessen Machtgier zu Unterdrückung, Fremdenhass und Zerstörung führt, obwohl er selbst nach Anerkennung sucht. Seine Jugendliebe appelliert an sein Innerstes, als es schon zu spät scheint. Wird er sich wandeln?

Hinter der Geschichte leuchtet also die Zielführung des Projekts durch: die Auseinandersetzung mit inneren und äußeren Grenzen und ihre Überwindung.

 

 17  03

 

Aufführungen:
Am 20. und 21. Oktober 2017, 20:00 Uhr (Einlass 19:30 Uhr) in der Aula Uhlandstrasse und am 07. November 2017, 20:00 Uhr im LTT.
Karten für die Aufführungen in der Aula Uhlandstrasse sind zum Preis von 12€, ermäßigt 6€ (auch Kreis-Bonus-Card) erhältlich im Büro der KHG oder beim Verkehrsverein an der Neckarbrücke.
Karten für die Aufführung im Landestheater Tübingen gibt es direkt beim LTT.

Kontakt: Benedikt Drockur, Bernd Hillebrand

 05  01